Hallgeber reparieren

Aus Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

BMW Motorrad Zündimpulsgeber / Hallgeber reparieren


Vorbemerkung: Die für diese Überholung verfügbaren Ersatzteile sind inzwischen rar und teuer. Das hier genannte IC ist zwar erschwinglich, dafür ist die Arbeit um so anspruchsvoller. Wer die Überholung selbst machen will, hat mit dieser Anleitung eine reelle Chance. Wer nach dem Durchlesen unsicher geworden ist, ob er sich diese Arbeit zumuten soll, findet am Ende einen Hinweis auf professionelle Hilfe. Benötigtes Werkzeug

Schlitzschraubendreher, div. Größen

Kreuzschlitzschraubendreher, div. Größen

Innensechskantschlüssel 5mm

Zange zum öffnen von Segeringen

Spitzzange

Durchschlag 3mm und 4mm

Körner, spitz

Dorn speziell zum Vernieten

Schlosserhammer

Zweiklauenabzieher

Werkbank

Schraubstock

Papier & Bleistift

Benötigte Ersatzteile

Hallgeber-IC von Chen Yang das CYHME 301, zur Not das CYHME 56C

Seegeringe für Welle 13 mm Fett zum schmieren 2 Senkkopfschrauben M3x 16; 4 Muttern Schraubensicherung fest

Vorsichtmaßnahmen

Dies ist keine Arbeit für Anfänger. Es sollten technische Erfahrungen vorhanden sein. Batterie abklemmen. Saubere Putzlappen bereitlegen. Für ein sauberes Arbeitumfeld sorgen. Schachteln zum Ablegen von Kleinteilen bereit halten. Zeitaufwand (ohne Vorbereitung)für geübte ca 3 bis 5 Stunden, beim ersten Mal auch das doppelte.

Wichtig

ERST LESEN, DANN HANDELN. Lest die Anleitung bis zum Ende durch und überlegt vorher, was Ihr tun müsst. Ich übernehme keinerlei Gewährleistung für die Reihenfolge der Arbeitschritte und anschließende Funktion. Es wird auf eigene Gefahr repariert. Merk Dir genau (aufschreiben & Fotos machen !) welche Unterlegscheiben Sicherungsringe usw. in welcher Reihenfolge auf den Wellen sitzen. Man kann sich das einprägen wie man will, bei Zusammenbau ist das Hirn erfahrungsgemäß wieder leer. Vor dem Ausbau des Zündimpulsgebers seine Lage auf dem Kettenkasten mit Edding oder Schraubendreher markieren, damit nach dem Einbau der Zündzeitpunkt schneller eingestellt werden kann. Auf der geschlossenen Vorderseite 2 Kreuzschlitzschrauben lösen. Den verchromten Deckel kann man jetzt abnehmen. Danach die beiden Schlitzschrauben entfernen, die das Gegenlager halten. Gegenlager entnehmen.


02Lagerschild oben.jpg

Gegenlager


Des weiteren den dunklen Sprengring mit Hilfe eines Schraubendrehers und einer Spitzzange entfernen. Schraubendreher nicht in den Schraublöchern ansetzen, da sonst das Gewinde im Sprengring beschädigt werden kann.Sprengring entfernen.


04Sprengring ab.jpg


Nachdem der große Sprengring entfernt worden ist, nicht an der Welle ziehen, sonst werden die Verstellfedern überdehnt und müssen ausgetauscht werden!!!!!! Die Federn müssen ausgehängt werden. Dazu das Fenster mit einem kleinen Schraubendreher heraushebeln.


Fenster öffnen.jpg


Jetzt kann man die beiden Fliehkraftfedern mit einem Draht oder einem seht kleinen Schraubendreher von der Nase abheben. Dieses Bild könnt ihr so nicht sehen, es ist in einem weiter demontierten Hallgeber aufgenommen. Man muss mit einer starken Lampe durch das Fenster leuchten und so die Feder von dem Plastikteil abheben.


Federn einhängen2.jpg


Die drei Schrauben am Umfang des Gehäuses, die das Innenleben und den Verstellmechanismus festhalten, entfernen. Die Kunststoffblende, durch die das Hallgeberkabel nach außen tritt, ist mit einem Kunststoffstift gesichert. Den muss man auch noch herausziehen.


Schrauben&Pin.jpg


                                                  3 Schrauben umlaufend,     Kunststoffpin 


Jetzt den Seegering mit einem kleinen Schraubendreher abheben und ablegen.


05Seegering ab.jpg


Abwechselnd an Kabeldurchführung und an der Glocke ziehen, vorsichtig mit einem Schraubendreher nachhelfen. Die Einheit mit IC, Grundplatte, Fliehkraftfedern und Glocke von der Achse abziehen.


Glocke mit IC.jpg


Unten liegt auf der Achse eine Unterlegscheibe. Die muss da bleiben! Evtl reinigen. Sollte sie an dem Teil im Bild unten anhängen: Abnehmen, reinigen und wieder auf die Achse damit.

Das Teil umdrehen und mit Alubacken im Straubstock einspannen.


Grundplatte mit Federn raus.jpg


Die Federn abnehmen und ablegen.

Den Zustand der roten Kunststoffanschläge kontrollieren! Wenn sie so aussehen:


Kunststoffanschläge verschlissen.JPG


Müssen sie gewechselt werden. Diese Teile sind nicht so leicht zu bekommen, Vermutlich ist noch mehr verschlissen. Schickt den kompletten Geber lieber an Achim "Northpower" Er ist Profi. Wenn die roten Kunststoffteile nicht beschädigt sind, Geht es weiter. Über der Glocke den größeren Seegering mit einer passenden Zange öffnen und ablegen.


Seegering mit Zange 2.jpg


Nun die Glocke von dem Hallgeber-Grundplatte entfernen. Zum Abziehen der Glocke verwendet man einen ordentlichen Zweiklauenabzieher um das dünne Blech nicht zu verbiegen. In die Mitte der Achse kommt eine Inbus-Schraube als Widerlager für den Abzieher.


Glocke abziehen.jpg


Vorsicht! Zwischen Glocke und Achse befindet sich ein winziger, verchromter Fixierungsstift. Der fällt irgendwann raus. Eine Unterlage wie im Bild verhindert, dass man ihn verliert. Sorgfältig ablegen, z.B. in eine kleine Tüte. Unter der Glocke ist ein weiteres Seegering wie oben. Das Abnehmen mit der Seegeringzangen ist unproblematisch, beim Rüberhebeln mit einem Schraubendreher wird der ganz schön gedehnt, also lieber eine Zange anschaffen -oder zumindest einen neuen Ring. Danach fällt die Achse mit den Nasen für die Fliehkraftfedern raus.


Glocke-IC&Stift.jpg


    Stift,      Glocke, Hallgeberplatte


Ursprünglich gab es die defekte Hallgeberplatte als Bosch Ersatzteil. Das ist vorbei, auch das IC wird von Bosch nicht mehr gebaut. Bei den 2-ventilern gibt es eine Auflistung der lieferbaren Ersatz-ICs. Ich hatte Schwierigkeiten, etwas anderes als die - erfreulich billigen -Chen-Yang zu bekommen. Die Markenteile sollen fast 100 Euro kosten, die Chen-Yang ca 10! Genaues dazu muss noch ergänzt werden. Das Wechseln des ICs erfordert sorgfältiges Arbeiten! Die Nieten müssen auf einer Ständerbohrmaschine ausgebohrt werden. Von den Grundplatten gibt es zwei Ausführungen: Entweder sie lassen sich mit zwei Senkkopfschrauben trennen oder nicht. Fehlen die Schrauben, bekommt man die beiden Platten nicht getrennt. Nur ein Niet lässt sich von unten ausbohren, der andere wird durch die untere Platte verdeckt. Den offenen Niet von der Rückseite mittig ankörnen und mit einem scharfen(!) 3mm-Bohrer bis zur Grundplatte wegbohren, aber nicht die Grundplatte beschädigen - langsam vorarbeiten. Lässt sich die untere Platte nicht entfernen, geht man wie folgt vor: Von oben genau körnen und mit einem kleinen Bohrer ( 1,5 - 2mm) den Niet durchbohren und dann weiter die untere Platte durchbohren. Jetzt hat man eine Führung. Jetzt die Platte umdrehen und das kleine Loch mit einem 6mm-Bohrer vergrößern. Den Bohrer noch mal wechseln um jetzt den Niet wie beim ersten Mal wegbohren. Wenn beide Nieten zur Hälfte weg sind, mit einen Durchschlag die Nieten samt IC rausschlagen. Ich habe auch schon Hohlnieten gesehen, dann ist das Ausbohren einfacher.

Für den Zusammenbau habe ich vom neuen IC die Nieten zunächst ausgebohrt, um dann mit M3-Schrauben zu befestigen. Das Ausbohren ist mühsam, da sich der Niet kaum fixeren lässt und in seinem Plastik-Gehäuse dreht. Die M3-Schrauben habe ich mit Doppelmuttern und Schraubensicherung fixiert und dann noch verstemmt.


Schrauben verstemmt.jpg


Man sieht die verstemmten Schrauben und das Loch in der unteren Platte.

Besser: Erneut Vernieten. Das geht aber nur mit dem IC CYHME 301. Dazu benötigt man aber den passenden Dorn zum Umbördeln! Mit einen einfachen Kegel reißt der dünne Niet. Das IC zunächst mit einem Tropfen Schraubensicherung an der Kontaktfläche und an den Nieten benetzten. Dann das IC aufstecken und im Schraubstock leicht (!) zusammendrücken, damit der Kleber binden kann. Die Grundplatte mit dem festgeklebten IC verkehrt herum auf eine geeignete Platte legen und die Nieten mit den Dorn umbördeln.


Datei:Niet umbördeln.jpg (Wird demnächst eingefügt!)

Man beachte die Form des Dorns. Ich habe ihn auf dem Trödel gefunden. Selbst drehen geht auch.


Jetzt müssen die Kabel verbunden werden. Das Kabel mit Stecker von dem defekten IC möglichst dicht am IC abschneiden, die Schnitte aber um je 1-2cm versetzen, damit die Lötstellen sich nicht berühren können. Beste Stelle zum Verbinden ist im Gehäuse des Hallgebers kurz hinter dem IC, so bleibt die schwarze Kabeldurchführung erhalten. Am neuen IC spiegelbildlich die drei Kabel kürzen und abisolieren. Vor dem Löten dünne Schrupfschläuche überziehen; möglichst weit von der Lötstelle wegschieben. Dann zusammenlöten und den Schrumpfschlauch über die Lötstelle ziehen. Mit dem Heißluftfön den Schlauch aufschrumpfen. Wer keine Erfahrung im Elektronik-Löten hat, sollte einen Freund bitten. Das lernt man nicht in 5 Minuten!


Kabelbaum verbinden2.jpg


Die Kabel entweder in die Kunsstoffschelle stecken oder die Abdeckkappe wieder aufsetzen. Es gibt beide Ausführungen.

Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Richtung. Zuerst alle Teile von altem Fett gründlich befreien und sparsam neu einfetten. Die Welle mit den Nasen für die Fliehkraftfedern mit Alubacken in einen Schraubstock einspannen, die Hallgeberplatte auflegen. Sie bleibt lose. Auf die Welle mit der Seegeringzange den zweiten Sprengring aufstecken. Die Glocke so ansetzen, dass sich die beiden Kerben für den Sicherungsstift genau gegenüberliegen. Mit einer Nuss vorsichtig eintreiben. Die Bohrung mit einer M8-Imbusschraube verschließen, damit der kleine Stift nicht durchfallen kann! Jetzt den Stift ansetzen und mit Schlägen zum Klemmen bringen. Er will seitlich ausweichen, deshalb die Schraube! Dann mit einem Dorn bündig eintreiben.


Stift eintreiben.jpg


Wenn die Glocke auf dem unteren Seegering angekommen ist, ist die Nut für den oberen Sprengring frei. Den jetzt mit der Seegeringzange aufsetzen. Die ganze Einheit umdrehen und die Federn einsetzen. Von oben gesehen müssen sie im Uhrzeigersinn ausgerichtet werden. (Siehe Bild Federn abnehmen.) Das Hallgebergehäuse einspannen. Die Lage der drei Befestigungsschrauben im Gehäuse suchen; sie bilden einen Halbkreis. Jetzt die eine Hand über die Federn legen, die Glocke mit IC und Federn umdrehen und die Achse mit den Federchen nach unten auf die Achse im Gehäuse ansetzen. Die schwarze Kabeldurchführung ebenso ansetzen und beide wechselseitig nach unten drücken. Die Nut für den kleinen Seegering muss frei werden. Durchs Fenster die Fliehgewichte bewegen und die Glocke nachschieben. Jetzt müssen die Federn wieder eingehängt werden. Die Achse am Mitnehmer so drehen, dass eine der Nasen zum Vorschein kommt. Die Feder mit einem Häkchen greifen und über die Nase hebeln. Das geht vielleicht nicht beim ersten Versuch, aber es geht!


Feder einhängen3.jpg


Ein Bild durch das Schauloch aufgenommen zeigt nichts, deshalb so. Vor seinem geistigen Auge muss man sich diese Anordnung vorstellen.

Dann die zweite Feder auf der anderen Seite einhängen. Jetzt noch nicht in das Gehäuse einbauen. Ihr solltet erst genau prüfen, ob die Glocke nicht an dem Kabel des Hallgebers scheuert. Ansonsten war die Arbeit umsonst. Des weiteren solltet Ihr genau überlegen, ob Ihr nicht etwas vergessen habt. Fett überall?, Funktion der Fliehkraftverstellung gegeben?, scheuert kein Kabel? Dreht sich die Welle leicht?. OK. Mit den drei M4 Schrauben die IC-Platte befestigen, den Kunststoffniet einsetzen. Den kleinen Sicherungsring aufschieben. . Grossen Sprengring einsetzen, Gegenlager verschrauben und den Deckel aufsetzen - Fertig!

Zündimpulsgeber wieder in die BMW einbauen. Vorsicht: Die Nocken sitzen nicht mittig auf der Welle, durch den geöffneten Deckel kann die Welle gedreht werden. Nocken in die Nut einrasten lassen. Zündimpulsgeber ausrichten (habt Ihr vorher auch die Markierung gemacht ??), festschrauben. Kabel einstecken. Batterie wieder anklemmen. Zündung einstellen. Gute Fahrt.


Wem das nicht reicht, man kann noch mehr auseinandernehmen.


Wenn die Fliehkraftgewichte im Gehäuse nicht leichtgängig sind, Plastikteile vom Kunststoffanschlag herumliegen oder Einschlagspuren der Fliehgewichte an den Anschlägen zu sehen sind, muss der Hallgeber komplett zerlegen werden. Dazu muss man die Achse ausbauen. So geht's:

Die Achse ist mit einem Stift gesichert. Er versteckt sich unter dieser Feder. Die wickelst Du von dem Rad, das in die Nockenwelle eingreift.


Achsstift-Feder.jpg


Darunter erkennst Du den Stift, auf dem sich dieses Rad verschieben lässt. Dieser ist durch die Welle gepresst.


Achsstift-Pfeil.jpg


Den Bolzen auszupressen oder zu schlagen ist in meinen Augen der eigentlich anspruchsvolle Teil. Man kann das ganze Ding nur sehr schwer irgendwo auflegen und sollte tunlichst vermeiden, bei der Aktion das Rad krumm zu schlagen oder zu pressen. Schließlich soll das ganze mal wieder in die Nockenwelle greifen. So kann man es im Schraubstock einspannen:


Dorn austreiben.jpg


Wenn der Stift draußen ist lässt sich die Achse mit Fliehgewichten und Federchen komplett herausnehmen. Dann kann man sich das trickreiche Aushaken der Federn sparen.


Achse komplett.jpg


Zusatz: Wenn man das Chen-Yang-IC CYHME 56 verwendet hat, läuft der Motor nur ohne Lichtmaschine!!! Das Magnetfeld stört das empfindliche IC. Ein simples Eisenblech ist die Abhilfe. Es sollte etwas mehr als die Hälfte des Hallgebers umschließen. Ich habe es auf einen Biegmaschine geformt, mit der Hand ist das etwas schwierig. Befestigen lässt dich das (passende) Blech mit den Schrauben für die IC-Grundplatte.


Abschirmblech.jpg


Montiert ist das Blech kaum zu erkennen. Etwas schwierig ist es, die Befestigungsbohrungen anzuzeichnen. Das IC CYHME 301 ist gegen magnetische Störungen unempfindlich ist und lässt sich einfacher nieten.

Man kann sich aber auch dafür entscheiden, seinen defekten Hallgeber an Achim northpower hier aus dem Forum zu schicken. Der überholt ihn fachgerecht und mit Garantie. Er hat mir auch an einigen Stellen weitergeholfen, so dass ich diese Anleitung überhaupt schreiben konnte.

Danke dafür Achim! (Die hier beschriebene Reparatur ist jedoch nicht Achims. Er macht das gründlicher)

Verfasst von Wilfried, ergänzt von Rainer (Rote Rita) Stand 29.10.2015