Kurbelgehäuseentlüftung nach außen legen

Aus Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Captain Silver (Peter) hat die Kurbelgehäuseentlüftung seiner R65 nach außen gelegt.

Nachfolgend der Bericht von 2006


22.01.2017



Captain Silver

Umbau: Motor – Entlüftung...an einer R65 .. 37kw .. Typ 248 .. Bj.1/83

Vor einigen Jahren habe ich den nachfolgend beschriebenen Umbau an meiner „Hamburger Silberkuh“ durchgeführt. Mir gefiel nicht, dass die (Kondens)Wasser/Öl -Dämpfe mit in den Brennraum der Zylinder geführt werden. Diese Methode, sich des Wasser/Öl-Dampfes zu „entledigen“ wurde vermutlich vor vielen Jahren erdacht, um so den damaligen gestiegenen Anforderungen des Emissionsschutzes zu genügen. Mir gefiel diese Art der „Entsorgung“ nicht sonderlich, denn ich denke, in den Brennraum eines Verbrennungsmotors, sollte nur (!) ein optimales zündfähiges Gemisch gelangen. Natürlich einmal, um die Startfreudigkeit und Leistungsfähigkeit eines Motors so optimal wie möglich zu gestalten, als auch die Möglichkeit von Ablagerungen und Korrosion im Motor zu mindern!

Im Einzelnen habe ich den Umbau wie folgt, vorgenommen:

1.) Entfernen sämtlicher Schlauchleitungen, vom Motor-Entlüftungsventil (befindet sich hinten rechts neben dem Anlasser, unter dem Anlasserdeckel) zum und im LuFi-Kasten.

2.) Entfernen sämtlicher Schlauchleitungen u. Verteilerstücke innerhalb des LuFi-Kastens.

3.) Verschliessen der Durchgangsbohrung im vorderen LuFi-Kasten für die Schlauchzuleitung. Hierfür habe ich beidseitig einen Streifen Gewebeklebeband verwendet.

4.) Einen Teil der alten Verbindungsschläuche habe ich wiederverwendet. So, einen Verbindungsschlauch, den ich mit der einen Seite auf den Deckel des Entlüftungsventiles steckte (Bild 1) und mit einer Schlauchklemme dort befestigte.

Bild 1

Motorentlüftungsumbau1-klein.jpg

5.) Die andere Seite des Verbindungsschlauches, schnitt ich ab. Dieses gewonnene Endstück, setzte ich dann in eine eingebrachte Bohrung (ca.12mm) im Anlasserdeckel ein. Somit hatte ich ein Durchführungsstück für den Entlüftungsschlauch. (Bild 2,3,4)

Bild2

Motorentlüftungsumbau 2-klein.jpg

Bild 3

Motorentlüftungsumbau3-klein.jpg

Bild 4

Bild 4 klein-Kopie.JPG


6.) Als Entlüftungsschlauch, verwendete ich den gleichen Entlüftungsschlauch, wie er auch an der Unterseite des Benzintanks verwendet wird. (BMW-Bestellnr:1613 2 307 010...ca.1,20 mtr.lg.) Der Schlauch lässt sich (leicht angefeuchtet) in das Verbindungsschlauchstück (Bild 1) schieben und sitzt, nach dem trocknen, ausreichend fest in dem Verbindungsschlauch.

7.) Aus Rechteck-Aluminiumrohr (Maße:60x40x170mmlg.) fertigte ich mir einen kleinen Auffangbehälter (Bild 5,6 ), den ich mit schwarzen Kabelbindern am Rahmenrohr befestigte (Bild 4,10) Als Übergangsstück zwischen dem Eingangs/Ausgangsrohr des Behälters und dem Schlauch (s.P.6) verwendete ich ein Stück eines handelsüblichen, gewebeverstärkten Benzinschlauches.

Bild 5

Bild 5 klein-Kopie.JPG

Bild 6

Bild 6 klein-Kopie.JPG

8.) Bevor ich den nach oben offenen Auffangbehälter mit Gewebeklebeband verschloss (...aber!..siehe P.9), steckte ich oben einen handelsüblichen Topfschrubber in den Auffangbehälter, aber oberhalb(!) des Eingangsrohres. An dieser großen Oberfläche des Topfschrubbers aus Kunststoff (besser wäre wohl einen aus Metall zu verwenden) können die Wasser-Öl-Dämpfe prima kondensieren und in den Auffangbehälter abtropfen.

9.) !!..auf keinen Fall darf der Auffangbehälter ganz verschlossen werden, da sonst der sich im Motorgehäuse aufbauende Druck nicht entweichen kann!!....Das würde sich durch sehr starkes, blaues qualmen aus den Auspuffrohren bemerkbar machen, denn dann drückt der Motor das Öl durch den Überdrück vorbei an Kolbenringen und Ventilführungen in den Brennraum und dann unverbrannt nach draußen. !!....der Motor muss also „atmen „ können...!! Deswegen habe ich eine kleine Öffnung oben in die Gewebe-Klebeband-Abdeckung geschnitten. (Bild 7)

Bild 7

Bild 7 klein-Kopie.JPG

10.) Als Verschluss für den Ablaufschlauch habe ich eine Verschlusskappe von einer Gabelölflasche verwendet (Bild 8 )Ich führe den Ablaufschlauch frei im Bogen nach oben, durch die Haltelasche für den Kabelbaum (links, unterhalb des Sitzbankschlosses) Die in den Schlauch gedrückte Verschlusskappe, verhindert dann ein selbsttätiges herausrutschen des Ablaufschlauches. (Bild 9)

Bild 8

Bild 8 klein-Kopie.JPG

Bild 9

Bild 9 klein-Kopie.JPG

Bild 10

Bild 10 klein-Kopie.JPG



Den oben beschriebenen Umbau benutze ich so nun schon seit vielen Jahren an meiner „Hamburger Silberkuh“ und es hat sich sehr ..!!..bewährt. Dieses wurde anlässlich der Motor-Revision bei 104Tsd.Km im Mai 2004 Jahres deutlich. Der Motor war bis in die Ecken der Ölwanne sauber, was sicherlich nicht nur...aber eben auch mit durch diese Massnahme erreicht wurde. Auch in den Auslasskrümmern der Zylinderköpfe zeigten sich, auch nicht bei jetzigem Km-Stand von 165Tsd. , keinerlei Korrosion oder Ablagerungen. Auch die Ventilschäfte/Teller waren in einem so sauberen Zustand, und ohne jegliche Ablagerungen, wie ich es nicht vermutet hätte.

Bild 11 (vom Dez.2016)

Bild 11 klein-Kopie.JPG

Fazit: Ich kann diese, mit ja relativ geringem Aufwand einzurichtende Optimierung, nur bestens empfehlen. Damit euch eure Kälbchen und Kühe weiterhin langlebig Freude bereiten!

Ich wünsche euch eine tolle und unfallfreie Saison 2006.... Natürlich nach dem Motto:...und immer schön oben bleiben !! :-)) Euer Captain Silver

Im März 2006


Inzwischen, Stand Jan.2017, ist der KmStand bei 165000 .... die oben beschriebene Maßnahme ist noch genauso in Funktion. Hat sich also auch weiterhin und bis heute bestens bewährt.

Es grüsst vom Norden .... Captain Silver