Q-Treiber

Aus Kleine Boxer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fahrer eines BMW-Motorrades mit 2-Ventil Boxermotor. Dieses Motorrad wurde von dem Testfahrer Ernst "Klacks" Leverkus "Gummikuh" getauft, weil sie bedingt durch den Kardanantrieb beim Anfahren das physikalische Phänomen des Radeffektes aufweist. Für das Motorrad bedeutet das nicht wie beim Schiff ein Versetzen zur Seite, sondern ein Nach-oben-steigen. Kühe, die sich nach dem Widerkäuen erheben um erneut Nahrung zu sich zu nehmen stehen ebenfalls in dieser Art mit den Hinterbeinen zuerst auf.

Der Begriff "Gummikuh" wurde im Laufe der Zeit auf ein liebevolles "Kuh" verkürzt, daß dann in der weiteren Folge auf den 17ten Buchstaben des Alphabets reduziert wurde; Q eben.

Die kleinen Boxer werden gelegentlich von ihren Fahrern auch "Kälbchen" gerufen.