Ventile einstellen

Aus Kleine Boxer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ventil – Einstellanleitung

1. Der Motor muss kalt sein. Ganz sicher ist er es, wenn er über Nacht gestanden hat. Die Werkstatt wartet in eiligen Fällen mindestens eine Stunde (wenn nicht zwei).

2. Benötigtes Werkzeug: - Sitzgelegenheit, etwa eine Bierkiste oder ein Kinderstuhl. Speziell Ungeübte verkrampfen schnell, wenn sie unbequem vorm Motor hocken müssen.

- Fühlblattlehre mit den Größen 0,05 bis 0,25 mm - darin eingeschlossen sind die "Nachbargrößen" für die Werte 0,10 für Einlass und 0,20 für Auslass. Dies sind die werkseitig angegebenen Werte.

- Maulschlüssel SW 12 - ist beim Bordwerkzeug. Sollte kurz und handlich sein.

- Ringschlüssel - SW 12

- Ringschlüssel - Gabelschlüssel SW 10

- Steckschlüssel oder Nuss SW 13

- kleiner Hammer & Gummihammer

- Drehmomentschlüssel mit Nuss SW 15 auf kurzer Verlängerung

- Taschenlampe mit scharf gebündeltem Lichtstrahl

- zwei Ölauffangwannen

- Bremsenreiniger

- Lappen

- Fett - zum Einschmieren der Ventildeckeldichtung



3. Arbeitsablauf: - Motorrad auf den Hauptständer stellen und unter jeden Zylinderkopf eine der Ölauffangwannen stellen.

- Zentrale Hutmutter im Ventildeckel mit 13er-Nuss herausdrehen und mit der Unterlegscheibe ablegen. Manchmal kommt der Stehbolzen mit - in dem Fall zerlegen, Gewinde wieder gängig machen, zwei passende Muttern drauf kontern und den Bolzen mit Schraubensicherung (Locktite 248 o. s. ä.). wieder in den Zylinderkopf reindrehen, wenn die Haube runter ist. Die Chemie braucht genau die Zeit zum Aushärten, die man jetzt zum Arbeiten benötigt.

- Je zwei kleine M6-Mutter hinter den Kühlrippen mit 10er-Maulschlüssel lösen, abschrauben und mit Unterlegsscheiben ablegen.

- Ventildeckel abziehen. Sitzt er fest, helfen sachte Rundumschläge mit dem Gummihammer.

- Die Ventildeckel umdrehen und in die Ölwanne legen. Auch aus dem Zylinderkopf tropft Öl nach.

- Den Schaulochgummi mit einem Schraubenzieher vorsichtig anheben und dann mit der anderen Hand greifen und ablegen. Vorsicht, er hüpft gerne weg.

Schaulochgummi.JPG

Die Taschenlampe in Reichweite legen. Wenn das Motorrad einen Kickstarter hat: Leerlauf einlegen. Die Kupplung mit der linken Hand ziehen und den Kickstarter mit der rechten Hand bis zur Fußraste drücken. Den Kickstarter festhalten. Den Hebel ein kleines Stück nach oben gleiten lassen und dann wieder runter drücken. Das geht etwas schwer. Diesen Vorgang mehrmals wiederholen und dabei die Kipphebel des linken Zylinders ( vor dem du ja sitzt ) beobachten. Wenn der linke ( Auslass-)Kipphebel sich bewegt: weitermachen. Wenn sich der rechte ( Einlass-)Kipphebel schließt, langsam weitermachen. Mit der Lampe ins Schauloch leuchten, bis die Z-Markierung auftaucht. Ganz vorsichtig weiter bist zur OT-Markierung. Das Bild ist nicht besonders gut, aber man rutscht leicht über die Markierung hinweg. Ein wenig macht nix, ansonsten das ganze noch einmal, das sind zwei Umdrehungen. Wenn das Motorrad keinen Kickstarter hat: Packtaschen abnehmen, damit das Hinterrad in der Luft steht. Den fünften Gang einlegen,dabei das Hinterrad mit der Hand bewegen. Wenn der 5. Gang drin ist, sinngemäß wie oben weiterarbeiten.

OT-Markierung.JPG


 Bevor das Ventilspiel eingestellt werden kann, prüft man das Axialspiel der Kipphebel und verringert es wenn nötig. Das steht im Wiki-Beitrag hier

- Wenn das Axialspiel der Kipphebel nicht eingestellt werden musste, sollen trotzdem die sechs Zylinderkopfmuttern überprüft werden. Dazu muss die Zündkerze herausgedreht werden. Zylinderkopfmuttern über kreuz mit Drehmomentschlüssel auf 39 Nm anziehen.


Jetzt ist es soweit:

- Ventilspiele des linken Zylinders kontrollieren. Oft stimmt der Wert noch. Mit dem Daumen auf der Kipphebelseite drücken, wo die Stößelstangen sind, um eventuelles Gelenkspiel "wegzudrücken" - mit der anderen Hand das Blatt der Fühlblattlehre ("10" für Einlass, "20" für Auslass - ich beziehe mich ab jetzt auf die Ziffern, die auf den Fühlblättern eingeätzt sind) zwischen Kipphebel und Ventilteller durchziehen bzw. durchschieben. Bei einer sogenannten saugenden Passung des mit normaler Kraft durchgezogenen Fühlblattes (mit dem korrekten Wert) ist das Ventilspiel in Ordnung. Nimm zur Sicherheit den nächstgrößeren Wert. Wenn der nur noch mit Gewalt reingeht, stimmt das Spiel - wenn er aber (wie oben beschrieben) ebenfalls passt, ist das Spiel zu weit. Umgekehrt verhält es sich, wenn das Blatt mit dem richtigen Wert nicht hineingeht, wohl aber das nächst niedrige - das Spiel ist zu eng. Stimmt das Ventilspiel, kann der nächste Schritt entfallen.

- Ventilspiel korrigieren: Den 12er Ringschlüssel an der Kontermutter oberhalb des Kipphebels ansetzen, den 12er-Maulschlüssel darunter an der Einstellschraube (= Richtung Stößel).

Ventileinstellschraube lösen.JPG

Mit dem Ringschlüssel entgegen dem Uhrzeigersinn die Mutter lockern und gleichzeitig mit dem Maulschlüssel gegenhalten. Die Einstellschraube mit dem Maulschlüssel verstellen - nur um wenige Grad. Entgegen dem Uhrzeigersinn vergrößert das Spiel, mit ihm verkleinert es. Nach dieser minimalen Korrekturen die Mutter mit dem Ringschlüssel wieder festziehen, dabei unbedingt mit dem Maulschlüssel ein Verdrehen der Einstellschraube verhindern.Erneut mit der Fühlerlehre nachgemessen. Leider klappt es beim ersten Mal meist nicht. den Vorgang sooft wiederholen, bis die nächstgrößere Fühlerlehre nicht reingeht. Im Zweifelsfall lieber mehr Spiel geben als weniger - weniger macht den Motor kaputt (Drückt das Ventil nicht voll in den Ventilsitz, wird es nicht ausreichend gekühlt und verbrennt; speziell an der Auslass-Seite), mehr läßt ihn nur lauter klappern. Verdächtig ist es nur, wenn der heiße Motor wenig klappert.

- Ist eine Seite fertig, den Motor - wie oben beschrieben - eine Runde drehen und dann die andere Seite einstellen.

- Abschlusskontrolle: Motor ein paar Umdrehungen durchdrehen, dann Ventilspiel beidseitig nochmal kontrollieren.

- Ventildeckel anbauen: Die Ventildeckeldichtung vorsichtig abnehmen und auf Bruchstellen prüfen. Die Dichtung und die Dichtflächen am Ventildeckel sowie Zylinderkopf mit einem sauberen Lappen abwischen. Mit Bremsenreiniger entfetten und nochmals abwischen.Die Deckeldichtung beidseitig mit reichlich Fett einschmieren damit sie sich auch beim nächsten Mal zerstörungsfrei ablösen lässt. Merke: Wo Fett ist kommt kein Öl durch.

Ventildeckel reinigen.JPG

Unterlegscheibe M8 auf den Stehbolzen fädeln, Hutmutter ansetzen. Zuerst die Hutmutter sacht anziehen, die M6 Unterlegscheiben auflegen und die M6-Muttern ansetzen. Das kann fummlig sein! Dann mit dem 10er-Maul anziehen. Hutmutter nachziehen, nicht zu viel. Hat die Hutmutter zu wenig Gewindegänge, kann man die Unterlegscheibe weglassen.

Fertig.

Diese Maßnahme ist u.a. Voraussetzung für ein gelingendes Synchronisieren der Vergaser.



Zuletzt bearbeitet von Rote Rita am 10.10.2020